arndt-schnepperLiebe Gemeinde, liebe Leser,

Kinder können manchmal seltsame Fragen stellen. Bei einem Urlaub an der dänischen Küste hat mir meine Tochter eine dieser seltsamen Fragen gestellt. Sie fragte: „Papa, können Steine eigentlich sprechen?“ Auf welche Ideen Kinder manchmal kommen können. Ein wenig später am Strand stieß mein Fuß zufällig auf einen kleinen Gesteinsbrocken. Und siehe da, es war ein Fossil. Genauer gesagt ein versteinerter Seeigel. Ich habe diesen Stein in die Hand genommen. Und irgendwie tat er dann das, was ich meiner Tochter versucht hatte auszureden: Er fing an zu sprechen. Natürlich nicht in Dezibel messbar, aber doch in Gedanken deutlich zu verstehen. „Wie alt diese Versteinerung wohl ist?“, dachte ich.

Während er am Strand lag, kamen die Menschen in diese Gegend. Sie bauten Hütten, später auch feste Häuser. Familien taten sich zusammen, es entstanden Sippen und Stämme. Königreiche nahmen Gestalt an und fielen wieder in sich zusammen. Die Menschen fuhren mit Schiffen und großer Hoffnung in die Ferne, andere blieben zu Hause. Immer wieder mussten sie dem Boden ihre Nahrung abringen. Kinder wurden geboren, wurden älter und starben. Während all dieser Zeit lag dieses kleine Fossil an der Küste. Und plötzlich stößt ein Mensch in seinem Urlaub mit dem Fuß daran und kommt ins Nachdenken.

Heute weiß ich: Steine können sprechen. Sie sprechen eine Sprache, die uns hilft, unser Leben richtig einzuschätzen. Die Steine erzählen uns etwas von der Vergänglichkeit unseres Lebens. Manchmal kommt uns eine Stunde Wartezeit beim Zahnarzt unendlich lang vor. Verglichen mit der Dauer eines Steines ist unser Leben aber nicht viel länger als ein Herzschlag. Und die Steine vermitteln uns mit ihrem fast unendlichen Alter auch eine Sehnsucht nach Geborgenheit in der Vergänglichkeit. Im Psalm 18 der Bibel beschreibt ein Mensch Gott als solchen, der diese feste Geborgenheit vermitteln kann. Der Beter sagt zu Gott: „Du mein Fels, meine Burg, mein Retter, du mein Gott, meine sichere Zuflucht, mein Beschützer, mein starker Helfer, meine Festung auf steiler Höhe!“

Euer Pastor Dr. A. Schnepper

Neuste Beiträge

  • Hauskreise stellen sich vor

    Der Hauskreis Meier trifft sich alle 14 Tage am Dienstag um 20.00 Uhr abwechselnd bei Corinna Meier und Samira Falamarzi. Wir lesen Texte aus der Bibel, dem alten und dem neuen Testament, die wir im Anschluss besprechen. Im Rahmen des aktuellen Reformationsjubiläums ist auch Martin Luther und sein Bezug zum

  • KREISMISSIONS-GEMEINDETAG – FeG Wienhausen

    Christi Himmelfahrt (25. Mai) 10.00 Uhr – FeG Wienhausen 10.00 Uhr Gottesdienst 11.30 Uhr Kreis AKTUELL Mittagessen (gegen Spendenbeitrag) 13.40 Uhr Workshops Workshops Mission – quo vadis? Meine Vision von der Zukunft Thomas Schech Gemeinde für Mission begeistern Simon Diercks Brennpunkt Islam: Passt der Islam zu Deutschland? Jonathan Brennpunkt Missionsland:

  • Liebe Gemeinde, liebe Leser

    Liebe Gemeinde, liebe Leser, Kürzlich hörte ich diese kleine Geschichte: Nach einem langen und erfüllten, aber auch beschwerlichen Leben, stirbt ein altes Ehepaar. Die beiden werden in den Himmel, die neue Welt Gottes geführt. Sie gehen gemeinsam, Hand in Hand, durch die Landschaften. Und sie sind überwältigt von dem Glanz

  • Das Osterlachen

    Das Osterlachen bezeichnet den Brauch, in der Predigt an Ostern die Teilnehmer an einem Gottesdienst zum Lachen zu bringen. In einigen Regionen war es vom 14. bis 19. Jahrhundert ein fester Bestandteil des christlichen Brauchtums. Grundanliegen des Osterlachens war es, die Osterfreude zum Ausdruck zu bringen. Es sollte die Überlegenheit

  • BFD Peru

    Hallo ihr Lieben, aktuell bin ich mit der Arbeitsgemeinschaft des CVJM für ein Jahr in Peru und leiste hier einen Weltwärts-Freiwilligendienst ab. Wir, das sind 10 weitere Freiwillige aus ganz Deutschland und ich, arbeiten hier in der „ACJ“, der peruanischen Version des CVJM, in verschiedenen sozialen und christlichen Projekten. Aktuell,

Gott, schweige doch nicht! Gott, bleib nicht so still und ruhig! Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt.

Psalm 83,2-3

Zacharias sprach: Der Gott Israels hat mit einem Eid versprochen, uns aus der Macht der Feinde zu befreien, damit wir keine Furcht mehr haben müssen und unser Leben lang ihm dienen können.

Lukas 1,73-75

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier