Liebe Gemeinde, liebe Leser,

dorothee

Am 8. Mai ist Muttertag. Ein Tag, an dem viele Kinder und auch Erwachsene ihren Müttern „ Danke“ sagen und sie mit kleinen und größeren Überraschungen erfreuen.

Die Sehnsucht nach Liebe und Wertschätzung ist jedem Menschen in die Wiege gelegt. Unsere Seele blüht auf, wenn wir spüren und erfahren, dass jemand uneingeschränkt zu uns steht. Gottes Fürsorge und sein Ja zu uns geben unserem Leben ein tragfähiges Fundament. Unsere Seele atmet auf, wenn Gottes Wertschätzung und seine Liebe Raum in unserem Herzen finden.

Gottes Gedanke an mich: Mein liebes Kind! Als Du heute Morgen Deine Augen aufgeschlagen hast, war ich bei Dir. Ich dachte daran, wie wunderbar ich Dich gemacht habe. Alles an Dir ist einzigartig, niemand ist so wie Du. Du bist mein geliebtes Kind. So wie ich den Pflanzen Licht und Wärme gebe, gebe ich Dir heute mein Licht und meine Klarheit, meine Wärme und Liebe. Mein Vaterherz steht Dir heute offen und ich freue mich, wenn Du mir alle Deine Bedürfnisse sagst. Ich kann und werde Dir helfen. Du hast mir Dein Leben gegeben und ich gebe Dir meine Gnade und meine riesengroße Liebe. Ich bin Dir immer treu und das, ohne dass Du etwas dafür tun musst, nur um deinetwillen. Meine Treue ist nicht abhängig davon, was Du hast oder was Du bist. Ich bin mit Dir und will Dich behüten, überall, wohin Du gehst. Ich will Deine Mutter sein und Dir die Geborgenheit und den Trost geben, den Du brauchst. Du darfst schwach sein, denn ich bin Deine Stärke. Gib mir Deine Lasten – ich trage sie für Dich. Für Dich ganz persönlich bin ich die Quelle des Lebens. Nichts und niemand kann Dich von meiner Liebe trennen, die ich Dir in meinem Sohn geschenkt habe. Ich liebe Dich, mein Kind, und ich gieße meine Liebe in Dein Herz aus.

Dein himmlischer Vater

Ihre/Eure Dorothee Radtke

Neuste Beiträge

  • theater aus der truhe

    Theater aus der Truhe

    Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst am 29.Mai. Der Gottesdienst wird gestaltet von dem christlichen „Theater aus der Truhe“ unter der  Leitung von Gernot Hildebrand. Er  ist als freischaffender Künstler Mitglied beim Verein christlich arbeitender Künstler und wird die biblische Geschichte von dem „sinkenden Petrus“ aus Matthäus 14 mit seinem mobilen Marionettentheater

  • silke

    Ich bin der Weg und die Wahrheit

    Angelehnt an eine Predigt über Johannes 5, wo Jesus offenbart, wer bzw. was er ist, schenkte Gott einige Gedanken, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Jesus sagt von sich: Ich bin die Tür, der gute Hirte, der Weinstock, das Brot, Wasser des Lebens, Licht, das A&O, der Weg, die Wahrheit und das Leben. Was machen diese Aussagen mit mir? Ich

  • pfingsten

    Warum feiern wir Pfingsten?

    Für viele Menschen ist Pfingsten einfach nur ein Feiertag, an dem sie nicht arbeiten müssen. Die Bedeutung von Pfingsten ist hingegen wenig bekannt. Dabei ist Pfingsten nach Weihnachten und Ostern der höchste Feiertag der Christen. Pfingsten bedeutet „der fünfzigste Tag“ und wird somit am 50. Tag nach Ostern gefeiert. Es ist das Fest

  • senioren-gottesdienst-1

    Senioren gestalten den Gottesdienst

    Da wir noch in der pastorenlosen Zeit sind, hatte der Seniorenkreis die Idee, mal selbst einen Gottesdienst zu gestalten. Am 21. Februar war es dann soweit. Doris und Peter Truderung hatten für diesen Senioren-Gottesdienst ein Programm erstellt und jeder Senior hatte eine Aufgabe. An alles haben wir gedacht: Begrüßung, Gebet, Lieder, Bekanntmachungen, Einsammeln der Kollekte,

  • werner-gitt

    Dir. und Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt

    Am 10. Juli wird Dir. und Prof. a.D. Dr.- Ing. Werner Gitt in unserer Gemeinde den Predigtdienst übernehmen. Werner Gitt wurde 1937 in  Raineck, einem kleinen Dorf im Nordosten Ostpreußens, geboren. Nach dem Einmarsch der Roten Armee im Januar 1945 wurde während des Flüchtlingstrecks nach Westen zunächst sein älterer Bruder

Weh denen, die unrechte Gesetze machen, um die Sache der Armen zu beugen und Gewalt zu üben am Recht der Elenden!

Jesaja 10,1.2

Was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

2.Korinther 6,14

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier